Flexibles Rentenalter

Im Rahmen des flexiblen Rentenalters können Frauen und Männer den Bezug der Altersrente unabhängig von ihren Ehegatten

  • ab dem 60. Altersjahr vorbeziehen, oder
  • bis zum 70. Altersjahr aufschieben.

Die vorbezogene Rente wird dauernd (also auch nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters) gekürzt: 

Personen Jahrgang
1955 und älter
Personen Jahrgang
1956 und 1957
Personen Jahrgang
1958 und jünger
ab dem 64. Lebensjahr um--5,0%
ab dem 63. Lebensjahr um3,0%5,5%9,7%
ab dem 62. Lebensjahr um7,0%10,6%14,0%
ab dem 61. Lebensjahr um11,5%15,2%18,0%
ab dem 60. Lebensjahr um16,5%19,5%21,8%

 

Der Aufschub des Rentenbezugs führt zu einer dauernden Erhöhung der Rente; der Zuschlag beträgt je nach Dauer des Aufschubs 5,22% bis 40,71% für Jahrgänge bis 1957, bzw. 4.5% bis 26.1% für Jahrgang 1958 und jünger.

Weitere Informationen zum flexiblen Rentenalter finden sich im "2.4 Merkblatt über die Berechnung der AHV- und IV-Renten".

Für Frauen der Jahrgänge 1941 bis inkl. 1951 gelten reduzierte Kürzungssätze.

Es kann auch eine halbe Rente vorbezogen werden.

Zudem kann die Rente nicht nur auf einen bestimmten Geburtstag hin abgerufen werden, sondern auf jeden beliebigen Monat, wobei der Kürzungssatz für jeden Monat des Rentenbeginns zwischen 60. und 64. Altersjahr ein anderer ist.